Black Girl Magic! Im Februar wird schwarze Geschichte gefeiert! 

Black History Month in den USA

Der Black History Month, der alljährlich im Februar stattfindet, hat seine Ursprünge in den USA. der 1920er Jahre. In diesem Monat wird die afroamerikanische Geschichte zelebriert und an bedeutende schwarze Menschen, die die U.S.-amerikanische Geschichte geprägt haben erinnert. 

Die Feierlichkeiten entstanden aus dem Missstand heraus, dass in ihrer Gründungszeit schwarze Menschen und ihre Traditionen in den Geschichtsbüchern kaum Beachtung fanden, obwohl sie einen großen Teil der Bevölkerung ausmachten und die Geschichte der USA intensiv geprägt haben. Wenn Afroamerikaner in Geschichts- und Lehrbüchern überhaupt repräsentiert wurden, so beschränkte sich ihre Darstellung auf stereotype und abwertende Beispiele. Auch heute ist die Repräsentation von schwarzen Menschen in der Medienlandschaft der USA noch lange nicht frei von Stereotypen und Klischees. Der Black History Month kämpft dagegen an.

Black History Month in Deutschland

In Deutschland wird der Black History Month seit den 1990er Jahren gefeiert und stellt afrodeutsche Menschen und ihre Errungenschaften in den Mittelpunkt. Da die deutsche Kolonialgeschichte und ihre verheerenden Auswirkungen auf dem afrikanischen Kontinent ebenfalls kaum Beachtung in den deutschen Geschichtsbüchern findet, dient der Black History Month auch in Deutschland dazu, die Öffentlichkeit für afrodeutsche Geschichte zugänglich zu machen. Außerdem bieten die Feierlichtkeiten Afrodeutschen selbst Anhaltspunkte zur Identifizierung mit der eigenen Geschichte.

Chimamanda Ngozi Adichie - Nigerianische Repräsentatin junger feministischer Literatur

 

Chimamanda Ngozi Adichie ist eine nigerianische Schriftstellerin, die am 15. September 1977 als fünftes von sechs Kindern geboren wurde. Große Bekanntheit erlangte sie als Auszüge ihres TED Talks "We should all be Feminists" von Beyoncé in deren Track "Flawless" gesampelt wurden.

Adichie zog im Alter von 19 Jahren in die USA, wo sie ihr Bachelorstudium an der Eastern Connecticut State University der Kommunikations- und Politikwissenschaften summa cum laude abschloss. Zuvor hatte sie in Nigeria 1 1/2 Jahre Medizin studiert. Anschließend absolvierte sie einen Master in kreativem Schreiben sowie einen Masterabschluss der African Studies in Yale.

Ihr erster Roman, "Purple Hibiscus" erschien 2003. Anschließend folgten weitere Romane und Kurzgeschichten. Im Jahr 2013 veröffentlichte Adichie den Roman "Americanah", der die Geschichte einer Nigerianerin, die für ihr Studium in die USA auswandert, erzählt - ähnlich wie Adichies eigene Geschichte - und vielfach ausgezeichnet wurde.

“Racism should never have happened and so you don't get a cookie for reducing it.”
― Chimamanda Ngozi Adichie, Americanah

Ihr 2012 veröffentlichtes Buch "We should all be Feminists" behandelt den Begriff des Feminismus und zielt auf eine neue Definition, die negative Konnotationen ablösen soll. Besonders durch das Sample in Beyoncés "Flawless" erreichte "We should all be Feminists" und Adichies dazugehöriger TED Talk große Aufmerksamkeit und führte zu einer neuen Diskussion von Feminismus in der Öffentlichkeit.

 “The problem with gender is that it prescribes how we should be rather than recognizing how we are. Imagine how much happier we would be, how much freer to be our true individual selves, if we didn’t have the weight of gender expectations.”
― Chimamanda Ngozi Adichie, We Should All Be Feminists