Hilde ist da! Unser neues High Waist-Modell wurde von uns auf Wunsch der Community (ja, von Euch!) entwickelt und es könnte keine bessere Begleiterin für Deine Winterperiode geben. High Hilde legt sich angenehm um Deine Hüften, sorgt für ein sicheres Gefühl und setzt dabei Deinen Körper wunderbar in Szene. Als kleines Dankeschön für Euren tollen Input gibt es Hilde bereits jetzt schon zum Preis mit reduzierter Mehrwertsteuer von 7%. Alle unsere Panties wurden nach tollen Frauen benannt, die uns inspirieren. Im Fall von Hilde war das die Stilikone Hildegard Knef - und die stellen wir Euch an dieser Stelle vor!

„Man muss an das glauben, was man tut - und ab und zu etwas aufmüpfig sein.“ 

- Hildegard Knef

Hildegard Knef wurde 1925 in Ulm geboren, wuchs in Berlin auf und erlangte in der Nachkriegszeit internationale Bekanntheit als Schauspielerin, Synchronsprecherin, Chansonsängerin und Autorin. Ihren Durchbruch hatte sie Anfang der 50er Jahre mit dem Film “Die Sünderin”, in dem sie in einer kurzen Nacktszene zu sehen war. Knef wurde so als Rebellin bekannt, die Grenzen überschritt und ihren eigenen Kopf hatte. Nach dem Krieg wanderte sie in die USA aus, wo sie als erste Deutsche eine Hauptrolle am Broadway ergatterte. Als ihre Filmkarriere ins Stocken geriet, erfand Knef sich neu und wurde zur gefeierten Chanson-Sängerin. Mit ihrer einzigartigen, einprägsamen Stimme sang sie unter anderem “Für mich soll’s rote Rosen regnen”. Als wären das nicht schon eine ganze Menge bewundernswerter Talente, veröffentlichte Knef als Autorin zudem auch noch mehrere Bücher, in denen sie vor allem über ihr bewegtes Leben schrieb.

Stilikone

Photo: Roger Corbeau/Regina Film Paris/Allianz Film

 

Hildegard Knef war dafür bekannt, auch mit ihrem Stil das Image der starken und coolen Frau zu verkörpern. Knef zeigte sich bei ihren öffentlichen Auftritten nicht stereotyp “mädchenhaft” - sie war als glamouröse Diva bekannt, die stets auffällige falsche Wimpern trug und die Augen mit schwarzem Kajal umrandet hatte. Ihr Stil war markant und mysteriös - heute würde man ihn wohl als “edgy” bezeichnen. Eines ihrer großen Vorbilder - und auch eine enge Verbündete - war Marlene Dietrich, die für ihren androgynen Stil bekannt war, von dem sich Hildegard Knef sicherlich inspirieren ließ.

Chansonsängerin

 

Genauso unangepasst wie Knefs Auftreten war ihre Art zu singen. Die rauchige Stimme ist unverkennbar und wurde oft kopiert. Zudem schrieb sie viele ihrer Texte selber, was zu der Zeit, besonders für Frauen, eher ungewöhnlich war. Ein ebenfalls unkonventioneller Ansatz: Anfang der 90er Jahre veröffentlichte Knef  gemeinsam mit der Rockband Extrabreit eine Neuinterpretation von “Für mich soll’s rote Rosen regnen”.

Independent Woman

 

Wie sich schon an ihren selbstverfassten Songtexten zeigt, war Knef die eigene Unabhängigkeit sehr wichtig. Sie widersetzte sich dem (auch bei Prominenten verbreiteten) Klischeebild der Hausfrau - nicht ihre Männer (sie war drei Mal verheiratet) finanzierten ihr Leben, während sie den Haushalt schmiss und die Kinder versorgte, sondern umgekehrt. Auch wenn sie stets in den Medien vertreten war und ein Leben im Blitzlichtgewitter lebte, war ihr die Kontrolle darüber, was über sie berichtet wurde und wer sie ablichtete, sehr wichtig. Auch die ständige Neuerfindung ihrer Selbst war exemplarisch für ihre Unabhängigkeit; als ihre Filmkarriere nicht mehr lief, erschuf sie die Chansonsängerin Hildegard Knef, anschließend wurde sie zur Bestsellerautorin. Ihr Erfolgsgeheimnis? Sie war dafür bekannt, schonungslos ehrlich zu sich selbst zu sein, denn sie wusste:

"Wer sich mit der Kunst verheiratet, bekommt die Kritik zur Schwiegermutter."

- Hildegard Knef

39 Kommentare

  • — teamkora

    DANKE für Eure Teilnahme!
    Wir losen die/den Gewinner_in heute aus und benachrichtigen per E-Mail.
    Alles Liebe #teamkora

  • — Antonia

    Meine Stilikone ist Marie Nasemann, die nicht nur einen umwerfenden Style hat, sondern sich auch viel für Nachhaltigkeit einsetzt.
    Hilde ist ein wunderbares Modell :)

  • — Edith

    Ich hab keine direkte Stilikone, wobei Hildegard Knef eindeutig passend dafür wäre. Ich finde Frauen inspirierend, die ihren eigens Trend schaffen. Und schaffen, was anscheinend unmöglich ist.

  • — Ramona Schindler

    Meine absolute Powerfrau slash Stilikone ist Florence Welsh von Florence and the machine. Wie man so absolut göttlich und feminin und so stark aussehen kann, das werd ich nie verstehen und das haut mich jedes mal um. Ich liebe die 3 panties, die ich schon von euch habe und Hilde ist ja wohl der absolute Traum ! BITTE MACHT WEITER SO!:-)

  • — Katharina

    So eine wirkliche Stilikone habe ich eigenltich gar nicht, ich finde es toll wenn Frauen, egal welchen Kleidungsstil sie haben, ihn einfach richtig selbstbewusst ausleben und einfach das tragen auf das sie Lust haben. ✨ Für mich müssen Kleidungsstücke bequem sein und gut zu meinem Körpertyp passen. :)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen