Vreni Frost über Menstruations-Panties und Scheidentrockenheit

kora mikino: Liebe Vreni, wer bist Du und was machst Du den lieben langen Tag?

Vreni: Ich bin Vreni Frost, blogge inzwischen seit zehn Jahren auf zwei Seiten. Das eine ist Neverever.me, ein Lifestyle-Blog, der als Mode-Blog anfing und sich in einen eher gesellschaftspolitischen Blog umwandelt hat. Dort werden die unterschiedlichsten Themen behandelt: von Gesundheit, über Politik, bis hin zu Mode. Die zweite Seite heißt Tech and the City. Es ist ein Technik Magazin, das sich vorrangig an Frauen richtet, Technik-Themen aus der Nerd-Ecke holt und über spannende Frauen aus der Tech-Branche berichtet.

kora mikino: Mit dieser Interview-Serie wollen wir einen Beitrag zur Entstigmatisierung der Menstruation leisten, aber first things first, wie nennst DU ‘sie’ denn?

Vreni: Ich sage einfach: Ich habe meine Tage. Ich bin überhaupt nicht der Typ, der Erdbeerwoche, rote Woche oder sowas sagt.

kora mikino: Empfindest du Deine Tage als Fluch oder Segen?

Vreni: Weder noch. Es gehört dazu. Ich habe das Glück, dass meine Tage nicht besonders schlimm sind. Aber dafür habe ich manchmal furchtbar PMS (Anmerkung Redaktion kora mikino: PMS= Prämenstruelles Syndrom, bezeichnet komplexe körperliche und emotionale Beschwerden im Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus). Wirklich ganz, ganz, ganz schlimm, so dass ich die komplette Welt verfluchen möchte. Das PMS beginnt ungefähr vier Tage vor der Menstruation. Ich habe früher nie gecheckt, dass das PMS ist, stattdessen dachte ich, ich habe irgendwie einen depressiven Schub oder etwas Ähnliches. Mir war überhaupt nicht klar, was mein Körper da mit mir macht. Erst seit einem Jahr tracke ich meine Tage und lerne so wahnsinnig viel über meinen Körper.

 

Seitdem weiß ich: Ok, du hast jetzt PMS, die Welt geht nicht unter, halte es durch! In 24 oder 32 Stunden sieht alles wieder gut aus!

 

Wirklich drauf gekommen bin ich erst, als ich für Tech and the City eine Tracking App getestet habe. Dadurch habe ich einiges über meine Menstruation gelernt, zum Beispiel wie lange mein Zyklus wirklich ist! Statt den propagierten 28 Tagen dauert mein Zyklus 32 Tage, das wusste ich davor nicht.

Zusätzlich habe ich festgestellt, dass meine Tage sehr regelmäßig kommen. Zwei Tage sind stark, der Rest ist easy. Und dann habe ich eben herausgefunden, dass mein PMS vier Tage vorher stattfindet. Seitdem weiß ich: Ok, du hast jetzt PMS, die Welt geht nicht unter, halte es durch! In 24 oder 32 Stunden sieht alles wieder gut aus!

kora mikino: Ja, manchmal dauert es wirklich bis man solche Zusammenhänge bemerkt.

Vreni: Da muss man wirklich achtsam sein und auf seinen Körper hören. Ich habe das völlig ausgeblendet und mir war der Zusammenhang überhaupt nicht bewusst.

kora mikino: Seit wann hast du Deine Tage?

Vreni: Ich glaube seitdem ich 14 bin. 14 oder kurz vor 15.

kora mikino: Hast Du Dich gut vorbereitet gefühlt?

Vreni: Wenn man so jung ist, spricht man mit den Klassenkameradinnen und Freundinnen darüber. Ich war eigentlich spät dran und alle hatten schon ihre Tage, ich wollte meine damals unbedingt auch. Wirklich vorbereiten kann man sich gar nicht. Du kannst dir vorher nicht vorstellen, was da in deinem Körper passiert.

Ich war auf jeden Fall beim Segelkurs, da fing es an, und ich dachte: oh Scheiße! Ich hatte nichts dabei, war null vorbereitet! Irgendwo habe ich mir dann eine Binde besorgt. Super stolz war ich.  

kora mikino: Du hast ein wenig von Deiner PMS erzählt – hast du inzwischen eine Routine entwickelt, wie Du mit dem Ablauf Deiner Tage umgehst?

Vreni: Ich wünschte, ich hätte es! Ich habe manchmal das Gefühl, ich werde alle 32 Tage von PMS überrascht. Mittlerweile verstehe ich, dass ich nicht depressiv bin, sondern dass ich einfach durch dieses Zeitfenster von 24 bis 32 Stunden durch muss. Dafür habe ich natürlich auch meine Mechanismen. Wenn ich merke, es geht gar nicht, dann sage ich meine Termine an dem Tag ab. Wenn es wichtige Geschäftstermine sind, sage ich nicht, dass es an meinen Tagen liegt, aber zu meinem Team oder zu Freunden und Bekannten bin ich bei dem Thema total offen: “Ich habe PMS, ok Ciao, wir sehen uns danach.”

kora mikino: Es macht ein riesen Unterschied, wenn man offen damit umgehen kann.

Vreni: Ich habe früher meine Mitarbeiterin nach Hause geschickt, weil sie mir fast umgekippt ist. Sie hat so sehr gelitten und falsche Bescheidenheit an den Tag gelegt. Sie dachte, sie muss arbeiten, weil eine Menstruation ja nicht der Grund für Fernbleiben sein kann. Leute, wir haben 2019! Jeder Arbeitgeber sollte darauf vorbereitet sein, dass diese Tage kommen und hier kann man durchaus Maßnahmen ergreifen! Home-Office alleine bringt schon viel. Du bist Zuhause, legst dir eine Wärmflasche auf den Bauch. Manchmal merkt man erst beim Verlassen des Hauses, dass der Kreislauf komplett im Eimer ist. Viele haben zu der Zeit auch einen unruhigen Magen und müssen ständig auf Toilette. Da hilft es einfach, sich ein oder zwei Tage einzumuckeln. Wenn du stattdessen auf der Arbeit bist und dich schlecht fühlst, dann leidest du auch unter psychischem Stress - so arbeitest du garantiert nicht besser. Deshalb: Ab auf die Couch, Wärmflasche auf den Bauch, einen heißen Tee oder eben alles, was dir sonst gut tut!   

Von dem Gedanken „Ich muss das aushalten“, muss Frau sich frei machen. Es ist normal! Obwohl es keinesfalls eine Krankheit ist, ackert der Körper richtig und viele Frauen leiden sehr. Deswegen muss es auch legitim sein, an solchen Tagen zuhause zu bleiben!

kora mikino: Hattest Du schon synchrone Monatsblutungen mit einer Freundin oder Mitbewohnerin?  

Vreni: Hat man doch immer, oder? Zumindest redet man das sich so ein. Man hat die Mädels, mit den ist man synchron und dann findet man das total lustig.

kora mikino: Sprichst Du mit Deinem jetzigen Partner über Deine Tage?

Vreni: Klar! Mein Freund weiß immer, wann ich meine Tage habe, schon allein, weil das Bad dann voll hängt mit Period-Pantys (lacht). Wir überstrapazieren den Period Talk nicht, das muss nicht sein. Er fragt aber immer nach, wie es mir geht, weil er weiß, dass die ersten Tage ätzend sind. Außerdem hat er mitunter ebenfalls unter meinem PMS zu leiden. Nach vielen Jahren weiß auch er: Hey, sie hasst mich nicht wirklich, morgen hat sie mich wieder lieb.

 

Es muss nichts in deine Scheide rein, so gelangen keine Bakterien an Orte wo sie nicht hingehören, und du brauchst nicht zu überprüfen ob alles richtig sitzt. Die Panty ist trocken und angenehm. Du spülst sie danach kalt aus, dann wäschst du sie, und fertig!  

 

kora mikino: Was für Produkte hast Du bisher benutzt?

Vreni: Ich habe ganz lange ausschließlich Tampons benutzt. Angefangen habe ich mit Binden, wie wahrscheinlich jede junge Frau. Ich weiß noch, wie ich mit der besten Freundin auf dem Schulklo geübt habe, Tampons zu benutzen. Wir haben das Ding mit Nivea eingeschmiert und versucht, es irgendwie da unten rein zu kriegen… Alter Falter! (lacht)

So ähnlich ging es mir kürzlich auch mit der Tasse. Ich habe 20 Jahre Tampons benutzt, zuletzt Probiotische, bevor ich mich vor drei Monaten an die Tasse gewagt habe. Das war eine recht zwiegespaltene Sache (lacht). Beim ersten Ausprobieren fand ich sie schrecklich und habe sie nach zwei Minuten wieder entfernt. Danach hat mir eine Freundin ein paar tolle Tipps gegeben und ein Video zur Falttechnik geschickt. Sie meinte, schneide den Stängel ab und sofort wieder rein damit. Also schwang ich mich direkt wieder rauf aufs Pferd und siehe da, jetzt finde ich sie total großartig!

Vor Weihnachten bestellte ich ein paar Period-Panties aus den USA, und testete Panties von kora mikino und einer weiteren Firma. Seitdem benutze ich ausschließlich Period-Panties während meinen Tagen. Auch an den stärksten Tagen. Hammer!


Das witzige an den Period-Panties ist, du spürst plötzlich wieder, dass du blutest. Bei der Tasse merkt man es ein wenig, da du mit deinem Blut in Kontakt kommst, aber bei Tampons hast du keine Ahnung, wie deine Periode verläuft.

Kora mikino: Das klingt wie ein wieder-kennenlernen Prozess.

Vreni: Absolut! Zusätzlich habe ich gemerkt, dass die Scheide bei Tampons super austrocknet, es hat auch öfter gejuckt. Seit ich die Panty trage, ist das weg.



kora mikino: Und wieso bevorzugst Du die Menstruations-Panties zu der Tasse?

Vreni: Weil ich es noch easier finde. Es muss nichts in deine Scheide rein, so gelangen keine Bakterien an Orte, wo sie nicht hingehören, und du brauchst nicht zu überprüfen, ob alles richtig sitzt. Die Menstruations-Panty ist trocken und angenehm. Du spülst sie danach kalt aus, dann wäschst du sie, und fertig!  

kora mikino: Hast Du das Gefühl, dass das Thema Menstruation noch ein Tabu ist?

Vreni: Total! Erst letzte Woche wurde ich wieder damit konfrontiert, weil der RBB über Period-Panties berichtet und das Video auf Facebook gepostet hat. Die Kommentare kamen fast ausschließlich von Männern: „Igitt, ich habe gerade gegessen!“ und ähnliches. Da denke ich mir: Leute, wo lebt ihr denn, was ist da los bei euch!? Ich glaube, in meinem eigenen Dunstkreis ist das alles okay, aber der ist halt sehr klein. Sobald man in Deutschland wieder auf die breite Masse schaut, ist das Thema noch sowas von stigmatisiert!

kora mikino: Was müsste man Deiner Meinung nach ändern für zukünftige Generationen?

Vreni: Man sollte in der Schule nicht nur mit den Mädels darüber sprechen, sondern auch mit der ganzen Klasse. Es sollte als normal angesehen und auch so erklärt werden. Ich wünsche mir, dass wir aufhören, so zu tun, als würden wir jetzt über etwas Ekliges sprechen. Die Periode ist nämlich komplett normal. Es passiert der Hälfte der Bevölkerung einmal im Monat. Ich glaube, wenn Kinder so aufwachsen, wäre es gar kein Thema mehr.

kora mikino:  War Deine Erfahrung mit den kora mikino Panties teilweise anders, als Du es dir vorgestellt hattest? Oder wie war Deine Erfahrung damit?

Vreni:  Ich komme super mit der Menstruations-Panty zurecht. Sie sitzt bequem und ist trocken, funktioniert also einwandfrei! Viele vermuten bei Menstruations-Panties ein Windelgefühl, aber das ist nicht der Fall. Ich habe die kora mikino Panty an einem meiner stärksten Tage ausprobiert und sie hat super funktioniert.

Kora mikino: Und das würdest Du weiterempfehlen?

Vreni: Auf jeden Fall. Das Material ist super, das Tragegefühl optimal. Wenn nichts kneift, nichts zwickt und nichts nervt, dann sitzt Kleidung perfekt und das tut die Panty. Sicher und angenehm.

 

Nicht nur Vreni Frost hat die Menstruations-Panty getestet, hier liest Du den Erfahrungsbericht von Florence und von Vreni Jäckle.

Hinterlass einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft