WE LOVE TO TALK ABOUT OUR MISSION!


Wir lieben es über folgende Themen zu sprechen: das Periodentabu (ja, das gibt es), nachhaltige Mode, faire (Textilproduktion) am Standort Deutschland und Europa, klimaschonende Produkte, Müllvermeidung, Frauen die Gründen, Gründen mit Mission und ohne Venture Capital, Periodensteuer, Gründen nach der Techkarriere, vegane Mode uvm. 

Kontakt hierzu ist unsere Gründerin Julia Rittereiser: Julia@koramikino.de oder 0151-21169155.



KORA MIKINO IN DEN MEDIEN 


Magazine

Brigitte Magazin, Abendzeitung, BEIGE feels, goldstueck.com, gossipnews.top, neverever.me, pinkmelon, rtl.de, schwarzwaelder-bote.de, startupvalley.news, stern.de, stuttgarter-nachrichten.de, veggie-love.de, zvw.de, 

Social

DariaDaria, Charlotte Weise, LauraMitulla, MarieNasemann, HeyLilaHey



PRESSEMITTEILUNGEN

Juni 2019: Menstruations-Panties verändern die Welt: KORA MIKINO Sustainable Femcare

Berlin, Juni 2019. KORA MIKINO Sustainable Femcare revolutioniert den Markt für Monatshygieneartikel. Die Menstruations-Pantys auf Buchenholzbasis des Berliner Start-Ups sind die nachhaltige Alternative zur monatlich entstehenden Müllmenge und der einhergehenden ständigen finanziellen Belastung. Eine Petition, die eine Senkung der Besteuerung von Monatshygieneprodukten auf 7% fordert, hat erst kürzlich erreicht, dass diese Debatte vor den Bundestag gebracht wird. Ein wichtiger Schritt in Richtung Enttabuisierung der Periode, findet unter anderem Julia Rittereiser, Gründerin und CEO von KORA MIKINO Sustainable Femcare. 


Julia, welche Chancen in Hinblick auf die Enttabuisierung der Periode siehst Du in Debatten wie der aktuell zur Senkung des Steuersatzes für Femcare Produkte? 

Objektiv betrachtet ist die Periode Ursprung des menschlichen Lebens und trotzdem schmuggeln junge Menschen Hygieneprodukte im Ärmel auf die Schultoilette, weil sie sich schämen. Da läuft etwas grundlegend falsch. Ein wichtiger Schritt zur Enttabuisierung ist darüber zu reden. Und jetzt muss das sogar der Bundestag tun. Das ist großartig! Ich hoffe, die Diskussion ist ein Türöffner für viele weitere Diskussionen, die folgen sollten. Die Hälfte der Bevölkerung hat ihre Periode und trotzdem ist sie leider noch viel zu oft ein Tabu. 


Welche Themen möchtest Du im Zusammenhang mit der Periode in der Diskussion sehen? 

So viele! Angefangen beim Zugang zu Menstruationsprodukten - um den es ja auch bei der Petition geht - aber eben nicht nur in Deutschland oder Europa, sondern weltweit. Dann bin ich der Meinung, dass Wegwerfprodukte nicht mehr zeitgemäß sind - vor allem, wenn wir wirklich gut funktionierende Alternativen haben. Wiederverwendbare Produkte wie Menstruations-Panties, Menstruationstassen und waschbare Slipeinlagen sind die Zukunft, denn sie haben das Potenzial einen viel größeren Teil der menstruierenden Weltbevölkerung zu versorgen, ohne die Müllkippen in exorbitante Höhen anwachsen zu lassen. Den Bio-Baumwoll-Tampon Trend sehe ich kritisch, denn auch wenn es für die Trägerin unbedenklicher ist einen solchen Tampon zu benutzen, bleibt es ökologisch sehr fragwürdig. Bio Baumwolle wächst meist in afrikanischen Ländern oder in Indien, bis sie geerntet wird vergehen sieben Monate, in denen tausende Liter Wasser verbraucht werden. Hinzu kommt der Transport und die oftmals aus Plastik bestehende Verpackung. Letztendlich soll ein Tampon laut Herstellerangabe maximal vier Stunden benutzt und dann entsorgt werden. Abgesehen von dem enormen Flächen-, Wasser- und CO2-Verbrauch gerechnet auf die kurze Nutzungsdauer, kann mit so einem Ansatz niemals die menstruierende Weltbevölkerung versorgt werden und Tampons aus Bio-Baumwolle bleiben dauerhaft nur einer kleinen zahlungskräftigen Kundschaft vorbehalten.Zu guter Letzt wünsche ich mir viel mehr Wissen, Forschung, medizinische Betreuung und Aufklärungsarbeit rund um Themen wie Periode, PMS, Blasenentzündungen und so weiter. Je mehr ich mich mit den Themen befasse, desto mehr stelle ich fest, dass das weibliche “Untenrum” bis auf die reproduktiven Aspekte auch von der Fachwelt oft vernachlässigt wird.


Du hast Deinen Job bei einem internationalen Tech-Konzern aufgegeben, um Dich mit einem Start-Up selbstständig zu machen. Wie kam es dazu? 

Ich habe viele Jahre für Google gearbeitet, habe viel gelernt und hatte die Möglichkeit im Ausland zu arbeiten. Irgendwann war mir das aber nicht mehr genug, ich wollte keine Werbung verkaufen während die Polkappen abschmelzen, die Müllberge wachsen und den meisten Frauen auf dieser Erde keine adäquaten Hygieneprodukte zur Verfügung stehen. Das klingt vielleicht naiv, aber ich glaube daran, dass jeder einen Beitrag leisten kann und KORA MIKINO ist unser Versuch. 


Wie unterscheiden sich die KORA MIKINO Menstruations-Panties von anderen Angeboten auf dem Markt? 

Unsere Panties unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht. Angefangen bei Qualität und Preis-Leistungsverhältnis bis zum Anspruch an Nachhaltigkeit und soziale Standards. Außerdem ganz wichtig: Passform, Zuverlässigkeit und unser Material auf Buchenholzbasis.Wir produzieren fair und transparent, in Europa und auf der Schwäbischen Alb, in Partnerschaft mit einer der letzten vollstufigen Textilmanufakturen Deutschlands. Wir haben das Glück dort mit Expert*innen mit jahrzehntelanger Erfahrung in der Herstellung von Unterwäsche zusammenzuarbeiten und entwickeln gemeinsam Menstruations-Panties, die wie ganz normale Slips aussehen, gut sitzen, nicht auslaufen und dazu noch lange halten. Unsere Materialien beziehen wir wenn immer möglich regional, allen voran stammt das Buchenholz, das wir als Basis für unsere Panties zu MicroModal® verarbeiten, aus österreichischen Wäldern. Das Großartige an diesem Material ist nicht nur, dass wir es regional sourcen können, es ist auch so viel weicher und angenehmer auf der Haut zu tragen als etwa Baumwolle. Seit Kurzem sind wir außerdem offiziell von Peta als ‘vegan’ zertifiziert. 


Welche Argumente sprechen für die Verwendung von Periodenunterwäsche im Gegensatz zu herkömmlichen Wegwerf-Hygieneartikeln? 

Unsere Kund*innen sprechen immer wieder von dem angenehmen Tragegefühl, denn die Menstruations-Panty trägt sich wie ein normaler Slip und fühlt sich dank unserer eigens entwickelten 2-Layer-Technology auch wirklich nicht feucht an. Finanziell gesehen ist der Umstieg auf Periodenunterwäsche ebenfalls interessant, denn die monatlichen Ausgaben für Tampons und Binden fallen weg. Stattdessen tätigt man eine Investition und bekommt ein Produkt, dessen Lebensdauer mit der von üblicher Unterwäsche vergleichbar ist. Und schließlich ist da noch der nicht zu verachtende positive Beitrag zur eigenen Ökobilanz, im Grunde genommen menstruiert man gegen den Klimawandel. 


Welche Erfolge konntest Du bisher feiern und was lässt Dich weitermachen? 

Vor gut einem Jahr saß ich in einem Workshop für Gründer*innen und habe das erste Mal meine Idee - die mir seit einigen Jahren im Kopf rumgespukt ist - anderen Menschen vorgestellt und gepitcht. In so kurzer Zeit ein Unternehmen mit marktfähigen Produkten auf die Beine zu stellen bedeutet viel harte Arbeit. Die positivste Überraschung dabei war aber die große Unterstützung, die man aus vielen Richtungen erfährt: Familie, Freunde, Geschäftspartner, Banken und öffentliche Institutionen. Mittlerweile ziehe ich die größte Motivation aus dem Feedback unserer Kund*innen. Letztens schrieb eine Kundin, die Erfahrung mit unseren Menstruations-Panties sei eine “Offenbarung” für sie. Das macht uns unfassbar glücklich!Immer wieder weitermachen lässt mich auch die Tatsache, dass wir mit jeder verkauften Panty etwa fünf Kilo Restmüll und zehn Kilo CO2 pro Jahr verhindern. Wir haben in den ersten vier Wochen nach dem Launch über 2.500 Panties verkauft, das hat all unsere Erwartungen übertroffen und uns logistisch teilweise an unsere Grenzen gebracht. Das heißt aber auch, dass wir gemeinsam mit unseren Kund*innen bisher rund 10.000 Kilo Restmüll und 25.000 Kilo CO2 eingespart haben. Für uns Grund genug, uns Tag für Tag allen Herausforderungen zu stellen. 


Wohin geht die Entwicklung von KORA MIKINO? 

Wir wollen innerhalb des nächsten Jahres unser Händlernetz um 50 weitere stationäre Händler in Deutschland verstärken. Mittelfristig ist unser ganz klares Ziel Nummer Eins in Sachen nachhaltige Monatshygiene in Europa zu werden. Auf dem Weg dahin bauen wir unsere Produktpalette weiter aus, optimieren die existierenden Produkte und - mein Herzensprojekt - weben eine soziale Dimension in unser Businessmodell mit ein, so dass wir gemeinsam mit unseren Kund*innen Menschen unterstützen können, die sonst keinen Zugang zu Hygieneprodukten haben. 


Was möchtest Du Frauen mit auf den Weg geben, die bisher noch keine Periodenunterwäsche ausprobiert haben? 

Menstruations-Panties im Alltag muss man sich so vorstellen - Du bekommst Deine Periode und morgens greifst Du in Deiner Unterwäscheschublade nach einer Menstruations-Panty, die sich optisch nicht von Deinen anderen Slips unterscheidet. Du ziehst sie an und bist die nächsten zwölf Stunden in Sachen Hygieneprodukte versorgt – das heißt, keinen Tampon in einer öffentlichen Toilette wechseln oder daran denken, ausreichend Binden einzupacken. Ganz nebenbei spart Dir Periodenunterwäsche bares Geld und Du tust etwas Positives für Deinen ökologischen Fußabdruck. Also nur keine Scheu, ausprobieren lohnt sich! 



Die Menstruations-Panties von KORA MIKINO können anstelle von Binden oder Tampons getragen werden – sie saugen bis zu 30 ml Blut auf, dies entspricht der Menge von drei mittleren Tampons. Hergestellt aus nachhaltig gewonnenem MicroModal® und gefertigt unter fairen Bedingungen in Europa, werden die Panties nach dem Gebrauch einfach ausgespült und anschließend in die Waschmaschine gegeben. Erhältlich sind sie in zwei Varianten, als Slip SIVVY und als Hipster HANNAH. Die Menstruations-Panties von KORA MIKINO können wieder und wieder verwendet werden – und ermöglichen so eine Periode abseits von Single-Use-Produkten.

Juni 2019: Menstruations-Pantys für die Fridays For Future Generation: KORA MIKINO Sustainable Femcare

Berlin, Juni 2019. Eine Frau benötigt in ihrem Leben durchschnittlich rund 16.800 Tampons und Binden – eine enorme Müllmenge, die wesentlich reduziert werden kann, wenn bereits ab der ersten Periode zu nachhaltigen Lösungen gegriffen wird. KORA MIKINO bietet als erste deutsche Marke nun eine Menstruations-Panty in Größen für Jugendliche an.Die erste Periode bringt für Mädchen nicht nur körperliche Veränderungen mit sich, gerade in jungen Jahren geht die Menstruation mit vielen Unsicherheiten einher. 


Die Menstruations-Panty von KORA MIKINO ist der verlässliche Begleiter in dieser Phase, denn sie sieht aus und trägt sich so angenehm wie herkömmliche Unterwäsche. Erstmals auch erhältlich in den Größen 152/158 und 164, können Teenager nun ab der ersten Periode sorgenfrei und nachhaltig durch ihre Tage gehen. 


Die Menstruations-Panty von KORA MIKINO saugt bis zu 30 ml Blut auf, dies entspricht der Menge von drei mittleren Tampons und liegt damit deutlich über anderen Angeboten auf dem Markt. Möglich gemacht wird das durch die innovative Smarte Sauglage, die speziell entwickelt wurde um Flüssigkeit sehr schnell aufzunehmen, sie einzuschließen und dank 2-Layer-Technologie auslaufsicher zu machen. Höchste hygienische Standards werden durch die Verwendung von öko-zertifiziertem Silber erreicht, diese antibakterielle Ausrüstung verhindert Geruchsbildung, weshalb die Panty den ganzen Tag lang getragen werden kann. Nach dem Gebrauch wird die Panty einfach mit kaltem Wasser ausgespült und anschließend bei 40°C im Feinwaschgang in die Waschmaschine gegeben. Endlich ist Schluss mit Single-use Hygieneartikeln – die Menstruations-Panties von Kora Mikino können wieder und wieder verwendet werden!

BILDMATERIAL

Alle Bilder stehen hochaufgelöst in Printqualität zur Verfügung. Dazu bitte Julia@koramikino.de kontaktieren :)

#TEAMKORA

Image Credits: Nora Tabel

JULIA RITTEREISER, GRÜNDERIN

Image Credits: Nora Tabel [1-5]

MENSTRUATIONS-PANTY AM MENSCH

Image Credits: Nicole Franke

MENSTRUATIONS-PANTY FREISTELLER