Wahrscheinlich hast Du schon einmal mehr oder weniger starke Menstruationsstörungen erlebt - ob es nun ein unregelmäßiger Zyklus, eine stärkere oder schwächere Blutung als sonst oder auch ungewöhnlich starke Schmerzen zu Beginn der Periode sind. Hier sind die Fachbegriffe, die Du hinsichtlich Menstruationsbeschwerden kennen solltet! 

Was ist Dysmenorrhoe?

Die medizinische Bezeichnung f√ľr schmerzhafte Regelblutungen ist Dysmenorrhoe. Von Dysmenorrhoe spricht man bei sehr starken Unterleibskr√§mpfen, die oft auch in den R√ľcken ausstrahlen. Regelschmerzen k√∂nnen unterschiedliche Gr√ľnde haben, einige davon haben wir bereits angesprochen.

Oft kommt Dysmenorrhoe von der ersten Regelblutung an bei fr√ľhem Eintreten der ersten Menstruation, geringem K√∂rpergewicht, aufgrund famili√§rer Veranlagung, oder auch gelegentlich bei psychischen Faktoren oder einem besonders langen Menstruationszyklus vor.

Es kann aber auch eine ernsthafte Erkrankung wie Endometriose, Myome*, Polypen*, Krebs oder Entz√ľndungen der Geschlechtsorgane dahinter stecken. Bei auff√§lligen Ver√§nderungen im Hinblick auf St√§rke und Dauer der Regelschmerzen, schmerzhaften Blutungen nach den Wechseljahren oder einer ver√§nderten Blutung solltet ihr unbedingt eine*n Gyn√§kolog*in aufsuchen und das abchecken lassen!

Was kann man bei Dysmenorrhoe machen? 

Wie lässt sich Dysmenorrhoe behandeln? Hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Eine beliebte Behandlungsmethode ist der Griff zu rezeptfreien Schmerzmitteln, die die Schmerzen lindern können. Gängige Schmerzmitteln werden in der Regel gut vertragen, doch das Risiko von Nebenwirkungen bleibt bestehen. Daher sollte vor der Einnahme zur Behandlung von Dysmenorrhoe eine Gynäkolog*in konsultiert werden. 

Hausmittel, wie Wärmflaschen, Wärmepflaster und erwärmte Kirschkernkissen können ebenfalls helfen. Hier ist es wichtig darauf zu achten, dass diese Produkte nicht zu stark erhitzt werden, sonst besteht das Risiko einer Verbrennung. 

Auch leichter Sport kann bei moderaten Schmerzen f√ľr etwas Linderung sorgen. Nat√ľrlich ist das nur eine Option, wenn Du Dich daf√ľr ausreichend fit f√ľhlst.¬†

Konsultiere am besten Deine*n behandelnde*n √Ąrzt*in um die beste Behandlungsmethode f√ľr Dich zu finden!

 

Menstruationsbeschwerden: Dysmenorrhoe und Hypermenorrhoa

Bei Dysmenorrhoe strahlen die Unterleibskr√§mpfen oft auch in den R√ľcken aus. Foto: Canva

Produkte aus diesem Artikel

Was ist Hypermenorrhoe?

Wenn¬†Du eine sehr starke Blutung hast, sprich mehr als 80ml Blut pro Tag verlierst, nennt man das Hypermenorrhoe. Das h√§ngt oft mit Kontraktionsst√∂rungen der Geb√§rmuttermuskulatur zusammen. Auch hier k√∂nnen die Gr√ľnde Endometriose, Myome, Polypen, Karzinome der Geb√§rmutterschleimhaut, Entz√ľndungen der Geschlechtsorgane oder auch eine genetisch bedingte Unterentwicklung des Uterus sein.

Auch hormonelle St√∂rungen k√∂nnen eine verst√§rkte Blutung ausl√∂sen. Abgesehen davon, dass Du Dich durch den erh√∂hten Blutverlust schwach und m√ľde f√ľhlst, kann es bei einer l√§nger andauernden, wiederkehrenden Hypermenorrhoe zu einer Blutarmut mit Mangel an roten Blutk√∂rperchen kommen. Dadurch ist der Sauerstofftransport im Blut eingeschr√§nkt, die Symptome sind M√ľdigkeit, Kurzatmigkeit und Kopfschmerzen.

Wie kann man Hypermenorrhoe behandeln?

Hier ist Dein*e Gyn√§kologe*in gefragt. Eine Behandlung mit Hausmitteln ist nicht m√∂glich. Es gibt unterschiedliche, g√§ngige Methoden, an das Problem der Hypermenorrhoe heranzugehen, zum Beispiel die Verwendung von hormonellen Verh√ľtungsmitteln. Sollten medikament√∂se Behandlungsmethoden nicht anschlagen, k√∂nnte bei sehr starken F√§llen auch eine Operation, eine Hysterektomie, in Frage kommen. Bei dieser Operation wird die Geb√§rmutter entfernt, sodass die Regel ganz ausbleibt. Allerdings kann man nach einem solchen Eingriff auch keine Kinder mehr bekommen.

Ungewöhnlich starke Blutungen solltest Du das also immer mit Deiner Gynäkolog*in abklären!

Die richtigen Hygieneprodukte k√∂nnen w√§hrend der Hypermenorrhoe auch zu einem gesteigerten Wohlbefinden f√ľhren. Unsere Period-Panties haben je nach Modell bis zu 40ml Fassungsverm√∂gen und k√∂nnen auch als Back-Up mit¬†einer Tasse oder einem Tampon verwendet werden.

 

 

* Myome und Polypen k√∂nnen auch die Ursache f√ľr Zwischenblutungen sein.

Na, hast Du die Begriffe bereits gekannt? Bist Du vielleicht selber von Hypermenorrhoe oder Dysmenorrhoe betroffen? Schreib uns doch gerne bei Social Media Deine Meinung und wie Du damit umgeht!
_______________________________________________________________
Titelfoto: Canva
Produkte aus diesem Artikel

All Time Favourites